Brandenburg vernetzt
     +++   Derzeit sind keine Einträge vorhanden.  +++     
     +++   Derzeit sind keine Einträge vorhanden.  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Exkursion an das Hasso Plattner Institut Potsdam (01.12.2010)

Exkursion an das Hasso Plattner Institut Potsdam

 

Am 9.12.2010 besuchte der Informatik-Leistungskurs des von Saldern - Gymnasiums im Rahmen eines Exkursionstages das Hasso-Plattner-Institut in Potsdam. Das modern ausgestattete Institut ist eine private Stiftung von Hasso Plattner und eines der führenden Institute für „IT- Systems Engineering“ in Europa. Wir bekamen zu allererst eine kurze Einführung bezüglich des HPI, in der uns ein Student des dortigen Schülerclubs die Studienmöglichkeiten erläuterte. Im Anschluss wurden wir in einen so genannten Poolraum, der mit schätzungsweise einem Dutzend moderner Computer ausgestattet war, geführt. Hier wurde uns eine kurze Einführung zu dem Phidgets - System gegeben. Da auch diese Einführung und der folgende Workshop von Studenten geleitet wurden, war die Atmosphäre sehr angenehm und entspannt. So gab es auch ungezwungene Gespräche mit den Studenten über deren Aussichten für spätere Jobs und auch über Probleme im Studienalltag.

 

Im Workshop ging es um Programmierung von Phidgets. Phidgets sind elektronische Bauteile, wie z.B. verschiedene Sensoren( Licht, Druck, Wärme) oder Servomotoren, die über den Computer via USB angesteuert und genutzt werden können. Dazu bedurfte es der Programmiersprache C# (Cchar), die uns ebenfalls von Studenten des Schülerclubs vorgestellt wurde. Nach einem Testprogramm, bei dem die grundlegenden Funktionen der Phidgets erklärt wurden, sollten Zweierteams jeweils einen virtuellen Toaster mit Hilfe der Phidgets programmieren.

 

Dieser virtuelle Toaster sollte unter anderem mit drei LEDs die Toastzeit anzeigen, eine automatische Säuberung durch einen Servomotor durchführen und sich weiterhin bei Helligkeit, die durch einen Fotosensor gemessen wurde, automatisch vorheizen. Außerdem sollte es möglich sein, den Bräunungsgrad durch einen Drehknopf oder Slider einzustellen und zu entscheiden, ob Toast oder Brötchen getoastet werden sollten. Gegen Ende der Arbeitszeit stellte jeder sein eigenes Toastprogramm vor den Augen der Mitschüler vor. Die Ergebnisse waren zum größten Teil überzeugend und funktionstüchtig.

Insgesamt war es ein gelungener Exkursionstag, der uns die praktische Seite der Theorie der Objektorientierten Programmierung (OOP) auf interessante Weise näher gebracht hat.

LK 13 IN 1

[alle Fotoalben anzeigen]