Brandenburg vernetzt
     +++   06.10.2020 Berufsberatung vor Ort!  +++     
Link verschicken   Drucken
 

ARTUS

Artus-Grafik.jpg

 

ARTuS – Kunst unseren Schulen

  • seit Ende 2006 an unserer Schule stattfindendes, 3jähriges Forschungsprojekt
  • unter Leitung des Lisum Brandenburg (mit wissenschaftlicher Begleitung)
  • in Zusammenarbeit mit der Berliner Künstlerin Birgit Cauer
  • wurde an unserer Schule bisher in der jetzigen 8d (ehemals LPK) unter Mitwirkung von

    B. Cauer, I. Frohl / B. Engel, B. Jechow, M. Ufer, K. Kazmierczak u. Herrn Löhmer

    durchgeführt

 

Ziel

Unter dem Begriff des „künstlerisch-ästhetischen Lernens“ sollen neue Lernansätze sowie Formen eines kunstanalogen Lernprozesses erprobt und diskutiert werden.

Ausgehend von der Reflexion künstlerischer Prozesse wird die Frage untersucht, inwieweit diese spezifische Vorgehensweise zur Verbesserung der Unterrichtsqualität in der Schule genutzt werden kann.

 

Was ist die Spezifik künstlerisch-ästhetischen Lernens?

Welche Potenzen ergeben sich daraus für unsere weitere Arbeit?

Künstlerisch-ästhetisches Lernen ist nicht nur die Auseinandersetzung mit ästhetischen Erscheinungsformen, sondern eine Denk- und Handlungsweise.

Sie ist insbesondere geprägt durch eine intensive Selbst- und Fremdwahrnehmung aller Beteiligten.

Die Auseinandersetzung findet in einem kunstanalogen Schaffensprozess statt und mündet in einem

„Werk“, dessen konkrete Erscheinungsform sich erst innerhalb des Prozesses entwickelt.

 

d.h. in der Praxis:

Herausarbeiten individueller Interessen; individuelle, selbstbestimmte Themenfindung (sowie deren selbständige Umsetzung in einer adäquaten Ausdrucksform); Vertiefung statt Oberfläche; Erforschen; Fragen stellen; Suche nach der eigenen Position in der Gesellschaft, nach eigenen Grenzen; Austausch über Probleme, Moral, Werte etc., ohne zu moralisieren; lernen, immer wieder Distanz im Prozess einnehmen zu können, Hinterfragen der Dinge, sie aus anderem Blickwinkel betrachten

 

Damit ergeben sich deutliche Parallelen zu SOL (Selbstorganisiertes Lernen) sowie zum

konstruktivistischen Lernansatz, an welchem sich auch das Kompetenzmodell in den neuen

Rahmenlehrplänen orientiert.

 

Fotoalbum