Brandenburg vernetzt
     +++  Abschluss der zehnten Klasse  +++     
     +++  Polen zu Gast am von Saldern-Gymnasium  +++     
     +++  Wir, die Klasse 9c, gemeinsam mit der Havelschule  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Allgemeine Hinweise zu Sportspielen

Bewegungsfeld: Spiele

(Mannschaftsspiele/Rückschlagspiele

  ab S. 41 RP SEK I 2008-10-12

 

Allgemeine Hinweise

  • Mittelpunkt Entwicklung der Spielfähigkeit
  • vielfältige Übungs-, Wettkampfs- und Spielformen 
  • keine frühzeitige Spezialisierung!!!

 

Bewertung

  • Spielfähigkeit
  • spielmotorischen Fertigkeiten bei Komplexübungen

 

Gewichtung:

  • Jahrgangsstufen 7/8:               50 %    A         spielmotorische Fertigkeiten/Komplexübungen

                                                                                  50 %    B         Spielfähigkeit

  • Jahrgangsstufen 9/10:             40 %    A         spielmotorische Fertigkeiten/Komplexübungen

                                                                                   60 %    B         Spielfähigkeit

 

  • A = spielmotorischen Fertigkeiten:     in Komplexübungen  nach quantitativen und qualitativen Punkten
  • B = Spielfähigkeit:                              erreichte Leistungsniveaus
  • C = Ergänzende Bereiche :                 z.B. Einsatzbereitschaft", "Leistungsbereitschaft", "Regelkenntnis"

Spielmotorische Fertigkeiten

quantitativ:              - vorgegebene Anzahl von Bällen auf Tor/ Korb schießen/ werfen bzw.  vorgezeichnete Trefferbilder über das Netzt

- Ballsicherheit/ Ballführung ist entscheidend

 

qualitativ:                 - Schüler demonstriert technischen Fertigkeiten  nach vorgegebenen Merkmalen/ Kriterien 

Bewertung von sportspielspezifischer Komplexübungen

  • Anzahl von Durchgängen einer festgelegten Komplexübung; technische Ausführung in Spielhandlung  zweckmäßig beherrschen, 
  • individuelles und gruppentaktische Verhalten zeigen;  richtiges Einschätzen des Ballfluges

 

 

Bewertungskriterien:              z. B. Pritschen / Baggern;      Sprungwurf;   Korbleger… (qualitativ)

Note 1:        Hauptmerkmale der Zielübung sind deutliche sichtbar

üBewegungsausführung stabil, Bewegungsfluss optimal.

üBewegungsrichtung und das Bewegungstempo variantenreich

 

Note 2:        Hauptmerkmale der Zielübung sind sichtbar

üBewegungsausführung zeigt geringe Unsicherheiten

üBewegungsfluss mit geringen Abstrichen vorhanden

 

Note 3:        Hauptmerkmale weisen geringfügigen Abweichungen von der Zielübung

üBewegungsausführung nicht ganz beständig

üBewegungsfluss eingeschränkt

 

Note 4:        Hauptmerkmale des Bewegungsablaufes sind erkennbar

üBewegungsfluss stockend

 

Note 5:        Hauptmerkmale nur noch schwer erkennbar

üBewegungsrichtung,-tempo  kaum noch variiert

 

Note 6:       Zielübungwird nicht realisiert

Bewertung der Spielfähigkeit

 

Die Bewertung der Spielfähigkeit basiert auf der Beobachtung des erreichten Leistungsniveaus

Beispiel für ein Spielbeobachtungsprotokoll zur Leistungsbewertung der Spielfähigkeit:

- Jahrgangsstufe/Klasse,

- Mannschaftsspiel,

- Beobachtungszeitraum.

 

Hinweise zum Spielbeobachtungsprotokoll:

Die festgelegten Beobachtungsmerkmale/Kriterien können sowohl mit Noten, Punkten oder Symbolen bewertet werden. Es sollte auf eine Wichtung mit besonderer Betonung der spielmotorischen Fertigkeiten, der taktischen Fähigkeiten, von Kreativität und Fairness sowie einer mannschaftsdienlichen Spielweise geachtet werden.

 

Note 1:                    

ü  technischen Elemente werden in Spielhandlungen fehlerfrei beherrscht

ü  taktische Verhalten ist in besonderem Maße zweck- und mannschaftsdienlich

ü  Kampfgeist und Fairness sind sehr gut ausgeprägt

ü  Regelkenntnisse sind in der praktischen Anwendung sehr stabil

ü  Schiedsrichterleistung zeigt sichere Regelkenntnis und Konsequenz in ihrer Auslegung

Note 2:                    

ü  technischen Elemente werden in Spielhandlungen beherrscht

ü  taktische Verhalten ist zweckmäßig und mannschaftsdienlich

ü  Kampfgeist und Fairness unterstützen ein erfolgreiches Spiel

ü  Regelkenntnisse entsprechen den Anforderungen

ü  Schiedsrichterleistung zeigt Regelkenntnis und Sicherheit in der Entscheidungsfähigkeit

 

Note 3:                    

ü  technischen Elemente werden mit leichten Fehlern im Bewegungsablauf beherrscht

ü  taktische Verhalten ist nicht immer zweckmäßig und mannschaftsdienlich

ü  Kampfgeist und Fairness sind vorhanden

ü  Regelkenntnisse weisen einige Lücken auf

ü  Schiedsrichterleistung zeigt lückenhafte Regelkenntnisse und/oder unsichere Entscheidungsfähigkeit

Note 4:

ü  technischen Elemente weisen grobe Fehler auf

ü  Spielhandlungen werden stark beeinträchtigt

ü  taktische Verständnis ist gering

ü  Spielverhalten wird nur geringe Aktivität sichtbar

ü  Schiedsrichterleistung zeigt sehr unsichere Regelkenntnis und/oder mangelnde Entscheidungsfähigkeit

Note 5:                    

ü  technischen Elemente weisen sehr grobe Fehler auf

ü  Spielhandlungen werden sehr stark beeinträchtigt

ü  taktische Verständnis ist sehr gering

ü  Spielverhalten ist passiv

ü  Regelkenntnisse sind kaum vorhanden

ü  Schiedsrichterleistung zeigt sehr geringe Regelkenntnisse und/oder fehlende Entscheidungsfähigkeit

 

Note 6:

ü  technischen Elemente können nicht ausgeführt werden

ü  Einbeziehung in Spielhandlungen ist nicht möglich

ü  Spielverhalten ist passiv

ü  Regelkenntnisse sind nicht vorhanden

ü  Schiedsrichtertätigkeit aufgrund völlig fehlender Voraussetzungen nicht durchgeführt werden